Was sagt eine historische Rückrechnung aus?

Eine historische Rückrechnung (ein sogenannter „Backtest“) zeigt, welches Anlageergebnis in der Vergangenheit durch Umsetzung einer Anlagestrategie unter realistischen Bedingungen – idealerweise eine systematische, rein regelgebundene Strategie – erzielt worden wäre. Zu den realistischen Bedingungen gehört beispielsweise, dass ausschließlich die Informationen in die Investmententscheidungen einfließen, die zum jeweiligen Zeitpunkt auch tatsächlich verfügbar waren. Darüber hinaus sollten bei den jeweiligen Investmententscheidungen auch realistische Transaktionskosten eingerechnet werden, die bei einer realen Umsetzung tatsächlich angefallen wären.

Ein attraktives Anlageergebnis im Rahmen einer historischen Rückrechnung ist keine Garantie für einen zukünftigen Anlageerfolg. Gleichwohl kann eine historische Rückrechnung eine realistische Abschätzung des realen Rendite-/Risikopotenzials einer regelgebundenen, systematischen Anlagestrategie liefern, sofern sie „sachgerecht“ durchgeführt wurde. Neben einer realistischen Umsetzung sind es vier weitere Kriterien, die erfüllt sein sollten, damit eine historische Rückrechnung als valide angesehen werden kann (siehe Hagin (1990): What Practitioners Need to Know ... About Backtesting, in: Financial Analysts Journal, Vol. 46, 17-20):

  1. Es sollte eine ökonomisch plausible und intuitive Vorstellung bestehen, warum eine Anlagestrategie erfolgreich sein soll.
  2. Die Rückrechnungen sollten mit möglichst wenig Strategievariationen durchgeführt werden. Denn sofern man nur viel genug variiert, so finden sich fast immer irgendwelche Strategievarianten die rein zufällig in dem jeweiligen Backtest-Setup funktionieren.
  3. Die im Rahmen eines Strategie-Backtests erzielte Performance sollte plausibel sein. Vor allem bei einer zu guten Performance sollte Skepsis angebracht sein.
  4. Eine erfolgreiche Anlagestrategie sollte auch auf neuen, bisher noch nicht getesteten Backtest-Daten (neue Märkte, neue Untersuchungszeiträume) funktionieren.

All diese Kriterien wurden bei der Rückrechnung für die BOTSI®-Welt-Strategie berücksichtigt.

Der boerse.de-Weltfonds mit der WKN A2JNZK kann ohne Ausgabeaufschlag* bei jeder Bank, Sparkasse oder jedem Onlinebroker über die Börse Stuttgart erworben werden.

Unser Kooperationspartner Consorsbank (Info) bietet Ihnen ein kostenloses Wertpapierdepot und Verrechnungskonto an. Orders sind ab 3,95 Euro möglich, Sparpläne auf den boerse.de-Weltfonds sind sogar kostenlos.