So funktioniert der prognosefreie Vermögensaufbau

Im aktuellen Niedrigzins-Umfeld führt beim langfristigen Vermögensaufbau am Aktienmarkt kein Weg vorbei. Dennoch scheuen sich die meisten Deutschen, ihre Vorsorge mit Wertpapieren zu gestalten. Studien haben gezeigt, dass nur jeder Vierte sein Geld langfristig in Aktien und Aktienfonds anlegt. Der Großteil des Sparvermögens liegt nach wie vor auf Sparbüchern, die so gut wie keinen Ertrag abwerfen. Die Aversion vor Aktien wird in aller Regel mit der hohen Volatilität an den Börsen begründet. Dabei ist den meisten Anlegern offensichtlich entgangen, dass sich die Investmentlandschaft in den vergangenen 30 Jahren fundamental verändert hat: Vom aktiv verwalteten Aktienfonds, über den passiven ETF bis hin zum prognosefreien und risikoreduzierten boerse.de-Weltfonds. Rückblick:

Bis weit in die 90er-Jahre des vorigen Jahrhunderts war das aktive Vermögensmanagement das Maß aller Dinge. Dabei verteilten die Fondsmanager das ihnen zur Verfügung stehende Kapital auf diejenigen Finanztitel, die in der Zukunft auf Basis von Prognosen am besten performen sollten. Studien zeigten jedoch, dass die meisten Vermögensverwalter über längere Sicht nicht in der Lage waren, besser abzuschneiden als ein Index wie z.B. der Dax oder der Dow Jones. Die Folge:

Findige Finanzexperten bildeten die Indizes in investierbaren Produkten nach – den Exchange Traded Funds. Damit hatte das Zeitalter der ETFs begonnen. Jetzt waren Anleger in der Lage, mit einem einzigen Kauf einen kompletten Aktienmarkt abzubilden. Eine Titelselektion war nicht mehr notwendig, da als Ziel die Nachbildung eines Index vorgegeben war. Einmal gekauft, erhielten Anleger mit einem ETF die vergleichbare Rendite und das vergleichbare Risiko des zugrunde liegenden Marktes. Prognosen waren nicht mehr notwendig, daher handelt es sich bei ETFs um passive Anlageinstrumente. Das Problem dabei:

Eigenschaften einer prognosefreien Investmentstrategie

In starken Baissen können Märkte substanziell einbrechen. So rauschten nach dem Platzen der Dotcom-Blase 2002/2003 und während der Finanzkrise 2008/2009 die großen Indizes um teilweise mehr als 60% in den Keller. Damit war klar: Für eine langfristige Vermögensplanung sind diese Rücksetzer zu groß. Wieder machten sich Wissenschaftler auf die Suche nach einer Verbesserung. Und sie wurden mit dem prognosefreien Investmentansatz fündig. Konkret:

Prognosefrei wird eine Geldanlage, wenn sie auf wissenschaftlicher Basis im Hinblick auf ein optimales Rendite-Risiko-Verhältnis eine Investitionsquotensteuerung ermöglicht. Beim boerse.de-Weltfonds übernimmt diese Aufgabe der BOTSI®-Algorithmus, dessen Grundlagen bereits 2002 von Dr. Hubert Dichtl veröffentlicht wurden. Das Acronym BOTSI steht dabei für Best-of-Trends-Systems-Investments. Vereinfacht ausgedrückt werden dabei mögliche Anlageobjekte paarweise miteinander verglichen. Die jeweils trendstärkere Komponente wird bei einer Investition entsprechend höher gewichtet. Entscheidend dabei ist die periodische Anpassung der Investitionsquoten, um den veränderten Marktbedingungen Rechnung zu tragen. Hinzu kommt:

Basis für den Erfolg der Strategie ist eine breite Diversifikation. Daher legt der boerse.de-Weltfonds das verfügbare Kapital in die vier bedeutendsten globalen Anlageregionen Europa, USA, Japan und Emerging Markets an. Durch die dynamische Beimischung von Bundesanleihen wird gewährleistet, dass bei starken Kursrückgängen das komplette Kapital in einem sicheren Hafen geparkt werden kann. Übrigens:

Neben einem attraktiven Chance-Risiko-Verhältnis liegt ein weiterer wesentlicher Pluspunkt des boerse.de-Weltfonds darin, dass Fondsanteile so einfach wie eine Aktie an jedem Handelstag über die Börse Stuttgart ohne Ausgabeaufschlag gekauft werden können. Damit erfüllt der boerse.de-Weltfonds die drei wichtigsten Kriterien für eine solide langfristige Geldanlage: Sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis, robuste Wertentwicklung und hohe Verfügbarkeit!

Wie Sie den boerse.de-Weltfonds (WKN A2JNZK) zur langfristigen Vermögensbildung einsetzen können, erfahren Sie im boerse.de Special, das wir Ihnen gerne per Post zusenden.

Der boerse.de-Weltfonds mit der WKN A2JNZK kann ohne Ausgabeaufschlag* bei jeder Bank, Sparkasse oder jedem Onlinebroker über die Börse Stuttgart erworben werden.

Unser Kooperationspartner Consorsbank (Info) bietet Ihnen ein kostenloses Wertpapierdepot und Verrechnungskonto an. Orders sind ab 3,95 Euro möglich, Sparpläne auf den boerse.de-Weltfonds sind sogar kostenlos.

Eckdaten zum boerse.de-Weltfonds

WKN A2JNZK
ISIN LU1839896005
Initiator boerse.de Finanzportal AG
Anlage­management boerse.de Vermögens­verwaltung GmbH
KVG / Emittent IPConcept (Luxemburg) S.A.
Verwahrstelle DZ PRIVATBANK S.A.
Wertpapier­gattung Mischfonds
Ertrags­verwendung Thesaurierend
Anlage­strategie BOTSI®-Welt-Strategie
Anlageregion Weltweit
Anlagefokus rund 4000 Aktien
Adjustierung monatlich
Readjustierung laufend
Referenzwährung EUR
Handelsstart 22. Oktober 2018
Mindestanlage 1 Fondsanteil
Ausgabeaufschlag 0%*
Kosten 1,81%* p.a.
(Stand: 15. Februar 2019)
Erfolgs­bezogene Kosten 10%, sofern vorherige Wertminderungen ausgeglichen wurden
Empfohlener Handelsplatz Stuttgart
Sparplanfähigkeit ja
* bei der Kostenquote handelt es sich um eine vorläufige Schätzung. Eine detaillierte Kostenaufstellung ist im Verkaufsprospekt hinterlegt

Fakten zum boerse.de-Weltfonds

Rund 4000 Aktien in einem Fonds: weltweite Diversifikation!
Prognosefreie, robuste, risikoreduzierte Anlagestrategie!
Fortlaufende Berechnung der optimalen Aktienquote (zwischen 0% und 100%)!
Nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen weiterentwickelte Best-of-Two-Strategie!
Sparplanfähig!
Kauf ohne Ausgabeaufschlag* an der Börse Stuttgart!
Rechtlich geschütztes Sondervermögen!
Ziel des boerse.de-Weltfonds ist der risikoreduzierte Vermögensaufbau!

Was sagen Sie zum neuen boerse.de-Weltfonds?